Archiv der Kategorie: Texte

Aus einem Gedicht von Klabund

Gezelt und Welt und Feld: aufblätternd bunt. Aber der Griffel sinkt. Und Tränen taumeln. Kleine heilige Haselmäuse Löschen alles, was ich schimmernd schrieb. Nichts bleibt, was ich schrieb: nicht Spinneweben. Nicht das Vogelwort. Und nicht der braune Dörfersang. Nur die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte

Henry David Thoreau (19.9.1854)

„Ein breiter Rand von Muße ist im Leben eines Menschen ebenso schön wie in einem Buch. Blinder Eifer schadet, das gilt für das Leben ebenso wie für den Haushalt. Wahre die Zeit, halte dich an die Stunden des Universums, nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte